China: 15 000 Fälle von »Internetverbrechen«

Peking. Chinesische Behörden haben landesweit 15 000 Personen festgenommen, denen Verbindung zur Onlinekriminalität vorgeworfen wird. Das teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Mittwoch mit. Insgesamt habe die Behörde bei ihren Ermittlungen 66 000 Websites ins Visier genommen. Es seien Websites mit »illegalen und gefährlichen Informationen« sowie Werbung für Onlineglücksspiel und Pornografie aus dem Verkehr gezogen worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung