Die Melancholie wegspielen

Borussia Dortmund ist in den Playoffs zur Europa League gegen Odd Skien Favorit

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Er hat etwas Melancholisches.« Die Worte des Trainers scheinen wenig schmeichelhaft. Henrikh Mkhitaryan und Borussia Dortmund - das Verhältnis schien am Ende. Aber unter Thomas Tuchel blüht der nachdenkliche Armenier auf.

»Er hat etwas Melancholisches.« Die Worte des Trainers Thomas Tuchel über den zentralen Mittelfeldspieler der Dortmunder Borussia, Henrikh Mkhitaryan, sind für Fußballer wenig schmeichelhaft. Im Normalfall. Aber Mkhitaryan ist kein normaler Spieler und Tuchels Worte sind wertschätzend gemeint - Melancholie als Ausdruck von Intelligenz und Folge von Feingeist. Dem sind Dauergrinsen und »Ja, gut ich sag’ mal ...« fremd. Den Schleier der fußballerischen Melancholie, der die Schwarz-Gelben in der gesamten vergangenen Saison umwehte, hat Dortmunds neuer Trainer aber erst einmal von der Mannschaft und Spielgestalter Mkhitaryan im Speziellen gelüftet. Odds Ballklubb, der Vorjahresdritte aus der norwegischen Tippeligaen, sollte an diesem Donnerstag und in der kommenden Woche keine Hürde für das Erreichen der Europa-League-Gruppenphase sein. Dass die Borussia nach Platz 18 in der Hinrunde 2014/15 überhaupt einen Europapokalplatz erreichte, biet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 614 Wörter (4004 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.