Clinton kritisiert Obamas Ölbohrgenehmigung in der Arktis

Washington. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hält die von der US-Regierung erteilte Genehmigung von Probebohrungen des Ölkonzerns Shell vor der Küste Alaskas für unverantwortlich. »Die Arktis ist ein einzigartiger Schatz«, schrieb die frühere Außenministerin am Dienstag im Online-Dienst Twitter. »Wir dürfen das Risiko der Bohrungen nicht eingehen.« Clinton geht damit auf Distanz zu US-Präsident Barack Obama, dessen Regierung die Probebohrungen genehmigt hatte. Die Entscheidung der US-Behörde für Sicherheit und Umwelt vom Montag wurde auch von Umweltschützern scharf kritisiert. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung