Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Schuss in die Kamera

Die Ausstellung »77 13« zeigt Kunst und politischen Widerstand in der Türkei

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die künstlerischen Auseinandersetzungen mit Protest gegen Gewalt und Unterdrückung in der Türkei gehen zurück bis in den Blutmai 1977. Zentraler Gegenstand aber sind die Ereignisse im Gezi-Park vor zwei Jahren.

Wer sich dem makabren Reiz aussetzen will, einmal von schwer bewaffneten Einsatzkräften der Polizei beschossen zu werden, der sollte die Ausstellung »77 13« in der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) nicht verpassen. Spektakulärstes Objekt dieser Ausstellung über die Kämpfe im Istanbuler Gezi-Park vor zwei Jahren und deren Einbettung in den politischen Widerstand in der Türkei seit dem Blutmai 1977 ist ein Videoturm, der mit Material des Videoarchivs bak.ma (https://bak.ma/) bestückt ist. Darin eingebettet ist ein Loop, der erst maskierte Demonstranten auf einem Stück Straße zeigt. Dann ist der Abschnitt plötzlich menschenleer. Eine anfliegende Tränengaspatrone legt nahe, warum, vor allem, als aus ihr kraftvoll das Gas ausströmt.

Wenig später rücken Polizisten nach. Einer von ihnen muss nun die Kamera entdeckt haben, die etwa aus der Höhe des zweiten Stockwerks eines Hauses auf die Szenerie blickt. Er legt mit seinem Gewe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.