Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie: Vermögen von Privathaushalten geschrumpft

Berlin. Deutsche Privathaushalte haben offenbar weitaus weniger Vermögen auf der hohen Kante als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch in Berlin veröffentlichte Studie des Deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Forscher untersuchten im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation. Danach schrumpften die realen Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland in den Jahren 2003 bis 2013. Grundlage der Erhebung waren Daten aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamtes. Danach haben sich die Nettovermögen der privaten Haushalte zwischen 2003 und 2013 äußerst schwach entwickelt: »Sie stiegen nur um durchschnittlich 500 Euro oder 0,4 Prozent«, hieß es. Berücksichtige man die Inflation, hätten die Privathaushalte sogar fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren. Das entspreche im Durchschnitt gut 20 000 Euro. »Der reale Wert, also die Kaufkraft des Vermögens, ist somit deutlich gesunken«, erklärten die Autoren der Studie, Markus Grabka und Christian Westermeier. epd/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln