Brieftauben über dem Bundestag?

Kein Anschluss unter der E-Mail-Adresse - nach einem Hackerangriff stellt das Parlament sein IT-System um

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Bundestag ist zwischen Donnerstagabend und Montagfrüh offline. Das Computersystem soll überarbeitet und sicherer gemacht werden. Grund: Ein Hackerangriff, der im Mai entdeckt worden war.

Gerade während die abschließenden Beratungen zum neuen IT-Sicherheitsgesetz liefen, war klar, dass der Gesetzgeber selbst zum Angriffsobjekt von Hackern geworden war. Was die Angreifer bis dahin aus dem Parlamentsnetz und von den Computern der Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter gesaugt hatten, ist unbekannt. Sicher ist, die Hacker haben Humor. Sie ließen plötzlich zwei Computer von Abgeordnetenbüros miteinander kommunizieren, deren Nutzer nie im Leben Kontakt miteinander aufgenommen hätten - zu tief sind die ideologischen Differenzen zwischen der ersten Frau im Staate und einer Abgeordneten der Linksfraktion.

Womöglich folgten die Angreifer ja auch nur der Hacker-Regel Nr. 1: «Der Zugang zu Computern und allem, was einem zeigen kann, wie diese Welt funktioniert, sollte unbegrenzt und vollständig sein.» Welchen Motiven die Angreifer auch immer folgten - nachdem die Angegriffenen die Attacke entdeckt hatten, gab es Ad-hoc-Abhilfe. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3753 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.