»Restlos Glücklich« speisen

In Berlin soll es das erste Restaurant geben, das mit geretteten Lebensmitteln kocht

  • Von Florian Brand und Elisa Krakow
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Lebensmittel, die eigentlich in die Tonne wandern, landen bei der Initiative »Restlos Glücklich« auf dem Teller. Der Name ist Programm.

Bis zu 18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden laut WWF in Deutschland jährlich weggeworfen. Das entspricht drei Müllcontainern pro Sekunde. Davon sind elf Millionen Tonnen noch genießbar.

Der Verein »Restlos Glücklich« hat dieser Lebensmittelverschwendung den Kampf angesagt. Im Herbst wollen sieben Lebensmittelaktivisten ein Restaurant eröffnen, in dem ausschließlich mit vermeintlicher Ausschussware gekocht wird. Die Zutaten beziehen sie in Form von Spenden von Großhändlern, Landwirten oder Lieferanten, die Überschuss produzieren oder aus Platzmangel Nahrung loswerden müssen. »Wir wollen mit Lebensmitteln kochen, die es verdient haben, auf dem Teller statt in der Tonne zu landen«, sagt Leoni Beckmann, Vorsitzende des Vereins.

Für ihr Projekt sammeln die Initianten derzeit noch Startkapital. Seit Dienstag läuft auf der Crowdfunding-Plattform »Startnext« eine 40 Tage dauernde Kampagne, mit der 50 000 Euro gesammelt werden sollen. Spender bekommen beispielsweise für 15 Euro einen Jutebeutel aus wiederverwerteten Materialien, für 50 Euro gibt es ein Abendessen für zwei Personen und für 300 Euro gibt es ein Drei-Gänge-Menü mit Aperitif für zehn Personen kredenzt.

Einen Ort für ihr Restaurant haben die Organisatoren noch nicht. Vorstellbar wäre eine Lokalität mit etwa 30 Plätzen irgendwo in Friedrichshain oder Neukölln, so die Berliner. In den ersten Tagen seien bereits mehr als 6000 Euro zusammen gekommen, sagt Leoni.

»Die Preise für das Essen werden sich im normalen Spektrum zwischen sieben und 14 Euro bewegen«, verspricht Aline Henkys, eins der sechs Gründungsmitglieder.

Zwei bis drei wechselnde Hauptgerichte wollen die Macher täglich anbieten. Die Auswahl richtet sich dabei nach den täglichen abgegebenen Spenden. Die Verwertung von Obst und Gemüse, also die vegetarische Küche, soll im Vordergrund stehen. Aber auch Backwaren, Fisch und Fleisch von verschiedenen Partnern sollen angeboten werden.

Der Gewinn wandert keinesfalls in die eigene Tasche. »Wir bezeichnen uns als Non-Profit Restaurant«, sagt Lena Becker, die die Buchhaltung übernommen hat. Konkret sollen ein Bildungsprogramm mit Kochkursen und Workshops für eine kreative Lebensmittelverwertung finanziert werden.

Das Projekt gibt es seit einem Jahr. Bislang haben die Sieben hauptsächlich Catering angeboten und wollen das auch weiterhin tun. Vorbild für die Idee war das Restaurant »rub&stub« in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, sagt Aline. Hier spült zum Beispiel ein IT-Manager einmal in der Woche ehrenamtlich Geschirr. Auch in Berlin soll das Projekt durch freiwillige Helfer unterstützt werden. Durch diese Mitarbeit erhoffen sich die Gründer eine positive Atmosphäre und einen netten Service. Festangestellt sollen nur zwei Köche und der Geschäftsführer sein. Neben ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit haben alle Mitglieder der Initiative feste Jobs. »Uns ist klar, dass das eine Herausforderung wird«, sagt Leoni. In Konkurrenz zu anderen Hilfsorganisationen wollen sie aber nicht treten. »Für uns ist wichtig, dass Hilfsorganisationen und Menschen in Not Vorrang haben«. Deswegen kooperiert das Projekt beispielsweise mit der Initiative »foodsharing«.

»Restlos Glücklich« will mit dem ersten Restaurant Deutschlands, in dem mit geretteten Lebensmitteln gekocht wird, an erfolgreiche Modelle aus anderen Ländern anknüpfen, wie etwa Frankreich, in dem die Liebe und der Respekt vor Lebensmitteln neuerdings staatlich verordnet ist. Seit ein paar Monaten dürfen Supermärkte mit einer Fläche von über 400 Quadratmeter keine noch eindeutig genießbaren Lebensmittel, wie Obst, Gemüse oder Fleisch wegschmeißen. Die Nahrungsmittel müssen gespendet, kompostiert oder als Tiernahrung weiter verwendet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen