Werbung

Freiheit für Fellnasen!

Christian Baron bellt Hundefeinde an – und will nicht nur spielen

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit einiger Zeit gibt es in Berlin ein Duo, das dem lange als ewiger Titelträger angenommenen Team aus Fahrrad- und Autofahrern den Nimbus der »leidenschaftlichsten Feindschaft der Stadt« streitig machen kann: Hundefreunde und Hundehasser leisten sich derzeit einen Kampf, als ginge es um Leben und Tod statt ums Streunen am Schlachtensee. Was die verbale Keule und das resolute Handeln angeht, liegen die Feinde der Vierbeiner klar in Front. Viele legen Giftköder in Parks aus, andere verbreiten Fotos von gegrillten Fellnasen und das umstrittene Hunde-Verbot am Schlachtensee wird von Spaziergängern aggressiv überwacht. Dass es die Verbotsfans in Wahrheit auf verantwortungslose Halter und nicht auf die unschuldigen Fiffis abgesehen haben, beteuern sie unablässig.

Wie wenig sachlich sie jedoch mit dem Thema umzugehen gedenken, schwant einem schon beim Überfliegen der Facebook-Kommentare unter dem am vergangenen Mittwoch erschienenen nd-Artikel zu dem tödlichen Schuss eines Polizisten gegen einen Rhodesian Ridgeback: Da fanden sich rhetorische Fragen wie »Warum hat man den Hund erschossen und nicht den Besitzer?« ebenso wie die Tat des Beamten bejubelnde Drohungen à la »Als Nicht-Hundefreund muss ich es keineswegs akzeptieren, dass der nur spielen will.«

Wer leidfähige Wesen vergiftet oder sie zum Abschuss freigeben möchte, weil sie ihre natürlichen Bedürfnisse ausleben, offenbart eine empathielose Gewaltbereitschaft, die sich künftig vielleicht auch handfest gegen den einen oder anderen Hundebesitzer richten könnte, falls Letztere es tatsächlich schaffen sollten, das Verbot am Schlachtensee zu kippen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!