»Berliner Schnauzen« wittern ihre Chance

Nach einer Äußerung des Bezirksbürgermeisters geht die Hunde-Debatte in die nächste Runde: Fällt das Vierbeinerverbot am Schlachtensee?

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Da der Bürgermeister des Bezirks Steglitz-Zehlendorf offenbar keine Grundlage für das Hundeverbot am Schlachtensee sieht, fordern die »Berliner Schnauzen« den Rücktritt der zuständigen Stadträtin.

Eigentlich sind die Regeln klar: Seit Mai gilt am Schlachtensee ein generelles Hundeverbot. Nachdem es immer wieder zu Konflikten zwischen Ordnungsliebenden und Hundehaltern gekommen war, ließ die Umwelt-Stadträtin des Bezirks Steglitz-Zehlendorf dort rote Schilder errichten, die seither ein absolutes Vierbeinerverbot markieren.

Schnell stellte sich heraus, dass Christa Markl-Vieto ihre Rechnung ohne die »Berliner Schnauzen« gemacht hat, denn die Bürgerinitiative ist der Grünen-Politikerin seither unablässig auf den Fersen. Jeden Dienstag demonstrieren die Hundefreunde gemeinsam mit ihren Schützlingen am Schlachtensee gegen das Verbot. Als Markl-Vieto kürzlich auch dies verhindern wollte, gab das Verwaltungsgericht den Protestierenden Recht (»nd« berichtete).

Nun wagt sich der Verein noch einen Schritt weiter und fordert den Rücktritt Markl-Vietos. »In einem Telefonat mit einer den ›Berliner Schnauzen‹ nahest...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 422 Wörter (3011 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.