Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Berliner Schnauzen« wittern ihre Chance

Nach einer Äußerung des Bezirksbürgermeisters geht die Hunde-Debatte in die nächste Runde: Fällt das Vierbeinerverbot am Schlachtensee?

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Da der Bürgermeister des Bezirks Steglitz-Zehlendorf offenbar keine Grundlage für das Hundeverbot am Schlachtensee sieht, fordern die »Berliner Schnauzen« den Rücktritt der zuständigen Stadträtin.

Eigentlich sind die Regeln klar: Seit Mai gilt am Schlachtensee ein generelles Hundeverbot. Nachdem es immer wieder zu Konflikten zwischen Ordnungsliebenden und Hundehaltern gekommen war, ließ die Umwelt-Stadträtin des Bezirks Steglitz-Zehlendorf dort rote Schilder errichten, die seither ein absolutes Vierbeinerverbot markieren.

Schnell stellte sich heraus, dass Christa Markl-Vieto ihre Rechnung ohne die »Berliner Schnauzen« gemacht hat, denn die Bürgerinitiative ist der Grünen-Politikerin seither unablässig auf den Fersen. Jeden Dienstag demonstrieren die Hundefreunde gemeinsam mit ihren Schützlingen am Schlachtensee gegen das Verbot. Als Markl-Vieto kürzlich auch dies verhindern wollte, gab das Verwaltungsgericht den Protestierenden Recht (»nd« berichtete).

Nun wagt sich der Verein noch einen Schritt weiter und fordert den Rücktritt Markl-Vietos. »In einem Telefonat mit einer den ›Berliner Schnauzen‹ nahest...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.