Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polizei als Handlanger von RWE

Nordrhein-Westfalens Innenminister verspricht Aufarbeitung, doch Regelverstoß gegen Presse ist längst klar

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Nach den Protesten in RWEs Tagebau Garzweiler beginnt die politische Aufarbeitung des Protests: Verhinderte die Polizei auf RWEs Geheiß freie Berichterstattung?

Volle dreieinhalb Tage schwieg NRW-Innenminister Ralf Jäger. Ganz so, als gingen ihn die Vorwürfe nichts an, die gegen seine Polizei erhoben wurden. Sie soll während der »Ende Gelände«-Proteste am vergangenen Wochenende im Tagebau Garzweiler nicht nur 200 Demonstranten verletzt haben, von denen die Organisatoren sprechen – sie soll zudem Journalisten an der Berichterstattung gehindert, ja, sie vom Ort des Geschehens weggebracht haben. Auf Geheiß von RWE.

So war das Braunkohle-Abbau-Gebiet, während dort Massenproteste stattfanden, eine journalistenfreie Zone. 800 Menschen blockierten die gigantischen Braunkohle-Bagger und legten den Betrieb fast einen Tag lang still – und daran soll die Öffentlichkeit kein Interesse haben? Nicht nur »taz«-Chefredakteur Andreas Rüttenauer wirft der Staatsmacht vor, sie habe »als Handlanger von RWE die Presse an einer freien Berichterstattung gehindert«.

Am Mittwoch immerhin, Tag vier nach den E...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.