Werbung

Thüringen dokumentiert rechte Gewalt

Erfurt. Die thüringische Landesregierung will für den Kampf vor allem gegen Rechtsextremismus im Doppelhaushalt 2016/2017 zusätzlich eine halbe Million Euro bereitstellen. Das Geld sei nach jetzigem Stand für eine Dokumentationsstelle für Menschenrechte, Grundrechte und Demokratie vorgesehen, die neu gegründet werden solle, sagte ein Regierungssprecher auf Anfrage. Derzeit werde geprüft, welche Organisationsform die Einrichtung haben solle. Es gibt schon ein Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit - gespart werden soll dort zugunsten der Dokumentationsstelle nicht. Auch die Arbeit von Projekten gegen Rechts wie Mobit und ezra solle keine Nachteile erleiden, hieß es. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln