Hochkultur für Gaumen und Auge

August der Starke würde seinen Pillnitzer Königlichen Weinberg nicht wiedererkennen

  • Von Heidi Diehl
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Alter, wir haben dein Einverständnis einfach mal vorausgesetzt und unsere Gläser unter deinem Angesicht gefüllt. Denn nirgendwo lässt sich bei dieser Affenhitze Wein besser genießen als unter deinem kühlen schattigen Dach, zumal es das der Weinbergskirche im Pillnitzer Königlichen Weinberg ist. Und heißt es im Alten Testament nicht: »So gehe hin und iss dein Brot mit Freuden, trink deinen Wein mit gutem Mut; denn dein Werk gefällt Gott«? Im Übrigen trinken wir den Wein von Walter Rogge und seinen Vereinsmitgliedern, die zu jenen Männern und Frauen gehören, die die Kirche vor 25 Jahren vor dem endgültigen Zerfall retteten.

Dass das heute wieder schmucke Kirchlein mitten im Weinberg genau gegenüber dem Schloss Pillnitz steht, verdankt die Nachwelt gewissermaßen dem schlechten Gewissen des genusssüchtigen und lebenslustigen August des Starken. Der wollte nämlich sein 1720 erbautes Pillnitzer Wasserpalais großzügig erweitern, wobei ih...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.