Werbung

Feuer brennt immer

Zu behaupten, fremdenfeindliche Gewalt habe hier keinen Platz, ist zynisch, meint Sarah Liebigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neun brennende Fackeln wurden über den Zaun der Flüchtlingsunterkunft in Marzahn-Hellersdorf geschmissen. Sie verlöschten, ohne Schaden angerichtet zu haben.

Man kann sich jetzt darüber lustig machen, dass die brennenden Latten nur auf dem Rasen landeten. Oder darüber, dass Marzahner Rassisten nicht mal gescheite Mollis bauen können und offensichtlich nicht genug Muskelkraft haben, ihre Brandsätze weit genug zu schleudern.

Froh sein darüber, dass Neonazis und Rassisten zu blöd zum Feuer legen sind, kann man sich für eine kurze Atempause voller Zynismus leisten.

Denn zu viel geht auch dann schon kaputt, wenn Feuer auf Sand fällt und nichts materielles findet, das es vernichten kann. Zerstört wird die vielleicht gerade aufgekeimte Zuversicht jenes Menschen, der sich mit seinem Schlafplatz im Wohncontainer vorerst abgefunden hat. Zerstört wird die Arbeit all der Freiwilligen, die entgegen der öffentlich äußerst wirksam breitgetretenen Stimmung in ihrem Bezirk den Geflüchteten helfen, die in endlosen Debatten sich den Mund fusselig reden gegen das übliche Gelalle der üblichen Ressentiments, Vorurteile und angeblich besorgten Argumente.

Es reicht nicht, derlei Aktionen als »feige« zu verurteilen und zu behaupten, »Gewalt gegen Asylsuchende hat keinen Platz in Deutschland«. Das ist zynisch. Denn den hat sie. Ebenfalls in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde ein Flüchtling niedergestochen und ausgeraubt. Es sind dies nur zwei »Fälle« von Gewalt. Zwei Ereignisse, allein in Berlin. Zwei Ereignisse, die ihren Weg in den Nachrichtenkanal fanden.

Fremdenfeindliche Gewalt hat ihren Platz in dieser Gesellschaft. Sie wird ihn mit Stunk und Zank verteidigen und sie wird sich weiter ausbreiten, solange es keinen generellen Stimmungswechsel gibt bei denen, die ihr Futter geben. Indem sie immer wieder vom »Ansturm« der Flüchtlinge schreiben oder »fehlende Kitaplätze« gegen »teure Heime für Flüchtlinge« ausspielen.

Die Tatsache, dass bisher »nur« Wiesen und Wände brennen, ist keine Garantie dafür, dass sich das nicht ändern wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen