Le Pen wehrt sich gegen Rauswurf

Gründer der französischen Front National klagt gegen Partei und Tochter

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vier Jahrzehnte lang führte Jean-Marie Le Pen die rechtsextreme Front National (FN) - seinen Rauswurf aus der Partei will der 87-Jährige auf keinen Fall hinnehmen.

»Die Front National bin ich, ich bin in der Front National zu Hause«, sagte der französische Europaabgeordnete am Freitag im Sender RTL. Gegen seinen Ausschluss wegen antisemitischer Parolen will er juristisch vorgehen. Diesen hatte am Donnerstag der Disziplinarausschuss des Exekutivbüros der Partei verkündet.

Der Vorwurf des »parteischädlichen Verhaltens« wurde untermauert mit Jean-Marie Le Pens jüngsten öffentlichen Äußerungen, bei denen er beispielsweise die Gaskammern der Nazi-KZs als »Detail der Geschichte« und den Kollaborations-Marschall Pétain als »Ehrenmann« bezeichnete.

An der Sitzung des Disziplinarausschusses haben sowohl die Parteivorsitzende Marine Le Pen - ebenfalls zugleich Europaabgeordnete - als auch Vizepräsident Florian Philippot nicht teilgenommen, um so die »Neutralität« und »Unbefangenheit« des Gremiums zu unterstreichen.

Seit der Konflikt zwischen Vater und Tochter vor Monaten offen ausgebrochen ist, hat die Par...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.