Werbung

Taktiererei

Katja Herzberg zur bevorstehenden Neuwahl in Griechenland

Diebisch, machtgierig, verräterisch - es sind dies die Adjektive, mit denen Alexis Tsipras belegt wird, nun da er eine vorgezogene Parlamentswahl eingeleitet hat. Dass eben jene weit mehr als das Referendum vom 5. Juli ein Votum über seine Regierungstätigkeit ist, wird - wenn überhaupt - nur halb zur Kenntnis genommen.

Die Mahner, Kritiker und Besserwisser weisen zwar zu Recht auf die Diskrepanz zwischen dem einstigen Wahlprogramm von SYRIZA und der Fortsetzung des Sparkurses, des Ausverkaufs und der Schulden-für-Schulden-Politik nach Amtsübernahme durch Tsipras hin. Sie haben ihr Urteil über den ersten griechischen Premier, der es gewagt hat, »Oxi« zum Austeritätskurs zu sagen, schon früh - zu früh - gefällt.

Sicher, Tsipras handelt nach der dem Berufsbild des Politikers innewohnenden Maxime »Wiederwahl«. Klar ist auch, dass er auf eine stabile Mehrheit hinarbeitet. Anders ist Regieren nach den derzeit gültigen Regeln in Griechenland - hier ist Hellas übrigens ziemlich europäisch - zur Zeit gar nicht möglich. Dass sich die einstigen griechischen Volksparteien mit ihrer Krisenpolitik unwählbar und SYRIZA stark gemacht haben, kann jedoch nicht Tsipras angelastet werden. Die griechische Politik hat keine ernst zu nehmende Alternative zu ihm, weil Tsipras zumindest in den Augen vieler Griechen konsequent agiert.

Jemandem vorzuwerfen, an der Macht zu kleben, der sich nach einem halben Jahr wieder zur Wahl stellt, nachdem er viele seiner Versprechen nicht halten konnte - das ist Taktiererei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln