Gesichter Afrikas legen Zeugnis ab

»Speak to me«: Expressive Porträts von Gisela Hammer in der Galerie am Gendarmenmarkt fordern zum Dialog auf

  • Von Klaus Hammer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Malerin Gisela Hammer hat aus vielen Afrika-Aufenthalten Momentaufnahmen von Menschen mitgebracht, die sie dann in großformatigen Gemälden ausgeführt hat. Gesichter, Körper und Räume Rot, Blau, Gelb und Grün.

Wirtschaftliche Not, demografischer Druck und politische Verfolgung führen gegenwärtig zu Einwanderungsströmen aus Afrika nach Europa. Wir vernehmen fast täglich Schreckensmeldungen von Flüchtlingsopfern, die auf dem Weg über das Mittelmeer umgekommen sind. Haben wir uns schon einmal Gedanken gemacht, wer diese Menschen sind, die so ihr Leben riskieren, aber vor allem auch über die, die auf dem schwarzen Kontinent dem sozialen und wirtschaftlichen Druck zu widerstehen suchen, die verzweifelt oder mit Selbstvertrauen um ein besseres Dasein ringen?

Die unweit von Ingolstadt und in Mallorca/Spanien lebende Malerin Gisela Hammer hat aus vielen Afrika-Aufenthalten Momentaufnahmen von Menschen mitgebracht, die sie dann in großformatigen Gemälden ausgeführt hat. Gesichter, Körper und Räume in den Tönen Rot, Blau, Gelb, Grün. Ein beißendes Grün, ein gewalttätiges Rot, ein Gelb als die Farbe der Suche nach emotionaler Wahrheit … Eine Synta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 780 Wörter (5452 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.