Werbung

Die Null ist nicht so schwarz

Simon Poelchau über Schäubles Probleme mit der Neuverschuldung

Nun kam Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im vergangenen Jahr doch nicht ohne Neuverschuldung aus. Das Statistische Bundesamt fand nämlich in Extrahaushalten so manche Verbindlichkeit, die Schäubles Ressort im Kernhaushalt selbst nicht mitzählt, so dass die Neuverschuldung des Bundes 2014 alles in allem auf 6,9 Milliarden Euro beziffert wurde.

Die Schwarze Null ist also gar nicht so schwarz, wie sie zunächst aussah, auch wenn sich Schäuble bereits für die angebliche vorzeitige Vermeidung einer Neuverschuldung hat feiern lassen. Auf der kleinen Delle, die Schäubles Erfolgsstory jetzt bekommen hat, sollte man jedoch nicht zu sehr herumreiten. Denn sich auf einen ausgeglichenen Haushalt als oberstes Ziel zu versteifen, löst nicht die Probleme, die dieses Land hat, sondern verschärft sie. Der riesige Investitionsstau in der Infrastruktur ließe sich nur mit einer Neuverschuldung sinnvoll auflösen, was in Zeiten niedriger Zinsen auch nicht teuer wäre. Die wegen der Schuldenbremse seit längerem diskutierte Alternative, die Ausweitung Öffentlich-Privater Partnerschaften, wäre für den Steuerzahler indes eine viel kostspieligere Lösung des Problems.

Was taugt also Schäubles Konzept des eisernen Sparens, das er mit aller Härte ins europäische Ausland exportiert, wenn es selbst hierzulande weder eingehalten wird noch sinnvoll ist? Vermutlich gar nichts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln