Flüchtlinge - wo einst NVA-Soldaten dienten

Sachsen-Anhalt will zweite Zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge aufmachen - Halle hätte etwas zu anzubieten

  • Von Max Zeisig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sachsen-Anhalt plant eine weitere Zentrale Aufnahmestellen (ZASt) für Flüchtlinge - gleichzeitig wächst die Angst vor rechten Angriffen.

Der Platz vor der Einkaufspassage in Halle-Neustadt war am Sonntagmorgen voll. Mehr als tausend Menschen saßen dicht gedrängt auf Bierbänken und ließen sich die belegten Brötchen und den Kaffee schmecken. Ein paar Flüchtlinge machten Musik. Auch lokale Politiker wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby waren erschienen. Die Stadt Halle lud zum »Frühstück für Weltoffenheit und Willkommenskultur«.

Hintergrund dieser Aktion war eine geplante NPD-Demo, die sich gegen eine mögliche Zentrale Aufnahmestelle für Flüchtlinge in Halle richten sollte, die aber letztlich doch nicht stattfand. Ein paar Mitglieder der rechtsextremen und gewaltbereiten »Brigade Halle« versammelten sich am Rand, zogen aber wieder ab. Die Stadt setzte ein wahrnehmbares Zeichen gegen Rechts und für Flüchtlinge.

Am Dienstag entscheidet sich nun, ob Halle auch der Standort für die zweite ZASt in Sachsen-Anhalt wird. Bisher gibt es nur eine Aufnahmestelle ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 670 Wörter (4663 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.