Zwischen Rennsteig und Kammweg

Oberhof sucht seine Zukunft in der Vergangenheit und im Frieden mit den Nachbarorten

  • Von Sebastian Haak, Oberhof
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Eine Ausstellung im thüringischen Oberhof berichtet, wie die Stadt zum Wintersport-Mekka wurde. Das ist mehr als ein sentimentaler Blick zurück. Es ist der Versuch, die Stadt, ja die Region zu einen.

Am Anfang war das Waldarbeiterdorf. Eines von etwa 60 im Thüringer Wald, nichts Besonderes. Anfang des 19. Jahrhunderts konnte man noch nicht ahnen, dass aus diesem Dorf später einmal eine - wenn auch winzige - Stadt werden sollte, die weltbekannt ist. Wolfgang Lerch macht daraus kein Geheimnis, versucht auch gar nicht, diese Vergangenheit zu verzerren. »Nicht, weil wir Oberhofer so schön und interessant waren«, sagt er, habe sich das Waldarbeiterdorf zu dem Tourismusmagnet gewandelt, bei dem sich so mancher inzwischen fragt, ob er seine Anziehungskraft langsam aber unaufhörlich verliert. Lerch sagt: Ziemlich nah am Anfang war auch der Zufall.

Dass Oberhof seit Jahren versucht, einen Weg zu finden, um auch in Zukunft als bedeutendes Tourismusziel wahrgenommen zu werden, macht die außergewöhnliche Bedeutung einer Ausstellung aus, die derzeit im Haus des Gastes der Stadt zu sehen ist. Sie erzählt vom Aufstieg Oberhofs zum internatio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 827 Wörter (5203 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.