Werbung

Dealer im Kinderzimmer

In Leipzig vor Gericht: Ein 20-Jähriger, der von der Wohnung der Eltern aus verkaufte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein junger Leipziger soll mit fast einer Tonne Drogen gehandelt haben - von seinem Kinderzimmer aus.

Leipzig. Außer Heroin gab es bei ihm Drogen aller Art sowie verschreibungspflichtige Medikamente. So ist es in der Anklage zu lesen. Von Dienstag an muss sich ein 20-jähriger Leipziger deshalb nun vor Gericht verantworten. Seine Deals soll er von seinem Kinderzimmer in der Wohnung der Eltern per Internet abgewickelt haben, die Ware erreichte seine Kunden per Post. Die Ermittler werfen ihm vor, von Dezember 2013 bis Februar 2015 mit insgesamt 914 Kilogramm Drogen und tausenden Tabletten gehandelt zu haben.

Zunächst hatte der junge Mann, so die Anklage, seine Ware im abgeschotteten Darknet angepriesen, einem nur über Anonymisierungsdienste erreichbaren Bereich des Internets, der auch von Kriminellen genutzt wird. Später hätten seine Kunden auf der frei im Internet zugänglichen Plattform »Shiny Flakes« ihre Bestellungen abgeben können, hieß es. Medienberichten zufolge sollen dort 13 000 Bestellungen eingegangen sein. Es gab Ecstasy, LSD oder Kokain.

Bis zu seiner Festnahme soll der »Kinderzimmer-Dealer« rund vier Millionen Euro aus den Verkäufen erlöst haben. Bezahlt wurde den Erkenntnissen zufolge mit dem Internetgeld Bitcoin. Die Lieferung erfolgte demnach weltweit als Einschreiben oder an Paketstationen. Die Drogen stammten laut Polizei unter anderem aus den Niederlanden. »Wir gehen von mehreren tausend Kunden aus«, sagte ein Fahnder. Der Angeklagte hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Mit dem Fall wird sich eine Jugendkammer des Landgerichts beschäftigen. Die Richter werden darüber zu befinden haben, ob für den jungen Mann noch das Jugendstrafrecht gelten soll. Dann läge die Strafe bei mindestens sechs Monaten und höchstens zehn Jahren. Wird er jedoch als Erwachsener behandelt, könnten zwei bis fünfzehn Jahre fällig werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!