Flughafen Tegel droht der Kollaps

In dieser Woche beginnt der Ferien-Rückreiseverkehr, der Airport arbeitet weiter über Limit

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Immer neue Fluggastrekorde verzeichnet der Flughafen Tegel. Infrastruktur und Mitarbeiter können die Belastungen kaum noch verkraften. Dass der Betrieb dennoch läuft, grenzt an ein Wunder.

»Rund 350 Personen drängelten sich um das Gepäckförderband im Flughafen Tegel«, schätzt Janin Hartmann. Die 39-jährige Mutter landete in diesen Tagen mit der elfjährigen Tochter und ihren Eltern aus Spanien in der Hauptstadt. Doch statt entspannten Auscheckens gab es Stress pur. Denn an dem Förderband im Flughafengebäude, das wahrscheinlich ursprünglich für ein Flugzeug konzipiert worden war, wurden die Gepäckstücke von gleich drei Fliegern gleichzeitig abgewickelt - darunter die einer offenbar an dieser Stelle irrtümlich ausgeladenen Maschine. »Auf dem Band schoben sich die Koffer ineinander und übereinander«, sagt Hartmann. »Am Ende blockierte das Band.« Der einzige sichtbare Flughafenmitarbeiter sei mit der Situation sichtlich überfordert gewesen und habe nur noch versucht, die genervten Fluggäste zu beruhigen. Weil der Empfangsraum dermaßen verstopft war, sei auch ein Weggehen durch die dichte Menschenmenge mit den Kofferwagen unmö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 617 Wörter (4261 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.