Jobverlust macht Depressionen

Eine Studie zeigt, wie die Krise in Spanien Arbeitslose psychisch krank macht / Baubranche besonders betroffen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Krise hat die Bauwirtschaft in Spanien besonders hart getroffen. 60 Prozent der Jobs gingen dort verloren. Mit dramatischen Folgen für die Entlassenen.

Für Hannes Müller fing alles mit den Platzbesetzungen vor vier Jahren an. Da arbeitete der Jungakademiker bereits seit knapp drei Jahren am Institut für ökonomische Analyse (IAE) in Barcelona. Dort konnte er miterleben, wie Tausende Spanierinnen und Spanier auf die Straße gingen, weil sie unzufrieden waren, wie die etablierten Politiker mit den Folgen der Finanzkrise umgingen, die große Teile der Bevölkerung in Armut und Arbeitslosigkeit stürzten.

Müller wollte daraufhin wissenschaftlich untersuchen, was die Krise mit den Menschen macht. Der Volkswirt tat sich mit anderen Forschern zusammen, »die sich schon besser auskannten« mit der Materie als er. Die ersten Ergebnisse schockierten ihn. »Wir haben Effekte gefunden, die weit über den Ergebnissen anderer Studien liegen«, sagt Müller, der an der London School of Economics promoviert hat. Zusammen mit Lidia Farré, ebenfalls vom IAE, und Francesco Fasani von der Queen Mary University...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 639 Wörter (4282 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.