Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sozialplan für Karstadtschließungen steht

Betriebsrat: Filialen in Dessau, Bottrop, Recklinghausen und Neumünster betroffen

Vier Warenhäuser will Karstadt wie geplant 2016 schließen. Jetzt steht nach Betriebsratsangaben der Sozialplan. Neben Abfindungen ist demnach auch die Gründung einer Transfergesellschaft vorgesehen.

Essen. Beim Warenhauskonzern Karstadt sind die Weichen für die Schließung von vier Filialen im kommenden Jahr gestellt. Arbeitgeber und Betriebsrat haben sich nach Angaben von Belegschaftsvertretern auf einen Sozialplan für rund 580 Mitarbeiter in Recklinghausen, Bottrop, Dessau und Neumünster geeinigt. »Der Sozialplan für die Beschäftigten in den Schließungsfilialen ist unter Dach und Fach«, sagte Karstadt-Gesamtbetriebsratschef Jürgen Ettl im Gespräch mit der »Westdeutschen Allgemeinen Zeitung«. Das Unternehmen war am Samstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Für die betroffenen Häuser hatte Karstadt im Mai Filialschließungen für 2016 angekündigt. Nach »WAZ«-Informationen solle voraussichtlich Ende März der Betrieb in Bottrop und Dessau eingestellt werden, Ende Juni in Recklinghausen und Neumünster. Den Rückzug aus Bottrop und Recklinghausen habe Karstadt unter anderem mit einer schwachen Bevölkerungsentwicklung und starker Konkurrenz von Einkaufszentren erklärt. Mit Berufung auf Pläne des Unternehmens berichtet die »WAZ« weiter, dass der Betrieb in Bottrop und Recklinghausen noch Monate - auch im wichtigen Weihnachtsgeschäft - ganz normal laufen solle.

Im Detail sind laut Gesamtbetriebsrat beim Sozialplan unter anderem Abfindungen sowie eine Transfergesellschaft vorgesehen. Karstadt habe zugesichert, für die Beschäftigten in den von einer Schließung betroffenen Filialen kostenlose Bewerbungsschulungen anzubieten, um beim Wechsel zu helfen.

Der Verhandlungsführer von ver.di für Karstadt, Arno Peukes, bezeichnete den Karstadt-Plan zur Schließung der vier Filialen als falsch. »Das Beispiel Mönchengladbach zeigt, dass es auch anders geht«, sagte er am Samstag der Deutschen Presseagentur.

In Mönchengladbach wird die Filiale mit Hilfe der Kommune gerettet. Die Entwicklungsgesellschaft der Stadt übernimmt die Filiale für einen mittleren Millionenbetrag vom bisherigen Eigentümer Highstreet und baut um. Dadurch kann ein Teil der bislang von Karstadt genutzten Fläche an andere Händler vermietet werden. Karstadt-Chef Stephan Fanderl hatte deshalb den Schließungsplan für diese Warenhausfiliale zurückgenommen. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln