Werbung

Beirut: Tote im Flüchtlingslager

Wieder Migrantenleichen in Malaysia entdeckt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beirut/Kuala Lumpur. Bei Ausschreitungen in einem palästinensischen Flüchtlingslager in Libanon sind drei Menschen getötet worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur NNA berichtete, wurden in der Nacht zum Sonntag bei den Kämpfen zwischen der sunnitisch-extremistischen Gruppe Dschund al-Scham und der palästinensischen Fatah-Bewegung im Ain-al-Hilweh-Camp nahe der südlichen Stadt Sidon 20 weitere Menschen verletzt. Scharfschützen machten den Angaben nach die meisten Wege zum Lager unpassierbar.

Ain al-Hilweh ist mit rund 70 000 Einwohnern das größte palästinensische Flüchtlingslager in Libanon. Dort kommt es immer wieder zu Unruhen. Nach dem Kairoer Abkommen zwischen Libanon und dem damaligen Palästinenserführer Jassir Arafat sind die Palästinenser seit 1969 selbst für die Sicherheit in den zwölf Flüchtlingslagern im Lande zuständig. Die libanesische Armee betritt die Camps nicht.

In der Nähe illegaler Flüchtlingscamps im Grenzgebiet zwischen Thailand und Malaysia hat die Polizei 24 Leichen entdeckt. Die bereits stark verwesten sterblichen Überreste wurden zur Untersuchung in ein forensisches Institut gebracht, wie der örtliche Polizeichef am Sonntag sagte. Er geht davon aus, dass es sich um Flüchtlinge aus Myanmar und Bangladesch handelt.

In den vergangenen Monaten waren die Machenschaften skrupelloser Schlepper in der Region aufgeflogen. Sie schmuggeln Menschen über das Meer nach Thailand und Malaysia, halten sie aber in Dschungellagern fest und verlangen für die Freilassung Lösegeld von den bitterarmen Familien. Schon im Mai waren 100 verscharrte Leichen entdeckt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!