Werbung

Qualvolle Flucht

Mazedonien lässt Tausende weiterziehen / Großeinsatz zur Rettung im Mittelmeer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zu Tausenden waren am Wochenende Flüchtlinge auf der Suche nach Sicherheit auf dem Balkan und auf dem Mittelmeer unterwegs - wider alle Gefahren und Hindernisse. Letztere wurden zumindest in Mazedonien zurückgefahren. Nachdem die Polizei Ende vergangener Woche mit Blendgranaten, Tränengas, Stacheldraht und Stockschlägen gegen Flüchtlinge vorgegangen war, hat die Republik die Menschen am Sonntag gewähren lassen. 1500 Flüchtlinge konnten weitgehend ungehindert die Grenze von Griechenland nach Mazedonien überqueren und weiter Richtung Serbien reisen.

Nun folgt der nächste Stau: Serbischen Medien zufolge sind bereits mehrere Tausend Menschen in Presevo, hinter der nordmazedonischen Grenze. Das UN-Flüchtlingshilfswerk errichtete Zelte, um die Ankömmlinge medizinisch zu versorgen und ihnen Schutz vor Kälte zu bieten. »Der Strom der Flüchtlinge reißt nicht ab«, sagte ein Rot-Kreuz-Vertreter.

Derartige Hilfe erfahren die Flüchtlinge nur selten auf der Fluchtroute von der Türkei über den Balkan nach Westeuropa, weiß der Sprecher der Grünen Jugend, Erik Marquardt, zu berichten. »Viele müssen auf dem Weg dursten, haben Hunger oder werden ausgeraubt. Andere würden dringend medizinische Versorgung benötigen und müssen trotzdem weite Strecken laufen. Wichtig wären also sichere und legale Fluchtwege nach Europa«, schlussfolgert Marquardt im nd-Interview. Der Fotograf Björn Kietzmann dokumentiert den Weg der Flüchtlinge über den Balkan.

Die Verzweiflung und der Wille der Flüchtenden setzten sich am Wochenende auch auf dem Mittelmeer durch: Allein am Samstag wurden bei einer Reihe von Rettungseinsätzen im Mittelmeer rund 4400 Menschen aus Seenot gerettet, wie die italienische Küstenwache mitteilte. nd Seiten 2, 3, 6, 7 und 11

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!