IS setzte offenbar erneut C-Waffen gegen Kurden ein

Zweiter Mann der Terrormilizen durch US-Drohnenangriff getötet

Berlin. Milizen des Islamischen Staates (IS) greifen kurdische Peschmerga-Kämpfer offenbar weiter mit chemischen Waffen an. Das behauptete ein kurdischer Militärführer am Sonntag in Nordirak. Nach dem Beschuss von Peschmerga-Stellungen mit Katjuscha-Raketen 30 Kilometer nördlich von Mossul sei es bei Soldaten zu Haut- und Augenreizungen gekommen. Experten gehen davon aus, dass der IS - wie bereits mehrmals in diesem Jahr - Lost-Kampfstoff, auch als Senfgas bekannt, eingesetzt hat. Woher die chemischen Waffen stammen, ist unbekannt. Im vergangenen Jahr gab es Andeutungen w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 279 Wörter (1904 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.