Werbung

Von einer, die auszog, die Welt zu verändern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie kaum eine vor ihr, hat die Erfindung der Leica vor 100 Jahren die Welt der Fotografie verändert. Die Kleinbildkamera im Taschenformat, mit leiser Mechanik und kurzen Verschlusszeiten ermöglichte Fotografen eine neue Arbeitsweise. Die Kamera fungiert als verlängertes Auge des Fotografen, das dokumentiert und berichtet. Die Kleinformatkamera erhöhte die Flexibilität der Fotografen um ein Vielfaches. Ihre Vorgänger, schwer und klobig, konnten nicht spontan ausgelöst und damit für die authentische Erfassung eines Augenblickes eingesetzt werden.

Viele der im kollektiven Gedächtnis eingebrannten ikonographischen Bilder, wie der fallende Soldat von Robert Capa, das sich küssende Paar am Times Square von Alfred Eisenstaedt, oder die vor Napalm flüchtenden Vietnamesen von Nick Út sind Leica-Bilder. Erstmals ist in einer Ausstellung zusammengefasst, wie die Leica die Fotografie im 20. Jahrhundert veränderte. Mehr als 400 Fotografien, Zeitschriften , Fotobücher ab den 1920er Jahren bis zur Gegenwart, Street Photography und künstlerische Fotografie sind in der Ausstellung zu sehen. Foto: nd/Anja Märtin

»Augen auf!«, bis 1.11, C/O Berlin, Hardenbergstraße 22-24, Charlottenburg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen