Der Müll, die Stadt und der Profit

Der stinkende Abfall in den Straßen Beiruts wird zur Bedrohung für die libanesische Regierung

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Proteste gegen eine unzureichende Müllentsorgung in Beirut haben am Wochenende zu Auseinandersetzungen geführt. Aufgerufen hatte die Bewegung »Ihr stinkt«, die den Rücktritt der Regierung fordert.

Erst im Juli war die Bewegung »Ihr stinkt« ins Leben gerufen worden, nachdem die größte Müllentsorgungsfirma des Landes, Sukleen, wochenlang den Müll in der libanesischen Hauptstadt nicht abgeholt hatte. Tausende waren auf die Straße gegangen, was für eine vorübergehende Besserung gesorgt hatte. Weil das Problem aber grundsätzlich nicht gelöst wird - Libanon verfügt nicht über genügend Müllhalden - wurden die Proteste im August fortgesetzt.

Am Wochenende eskalierte die Lage im Zentrum von Beirut, als die Polizei Wasserwerfer, Schlagstöcke, Tränengas und Gummigeschosse einsetzte, um Demonstranten davon abzuhalten, über eine Stacheldrahtabsperrung zu klettern, die um das Regierungsviertel am Riad-al-Solh-Platz errichtet worden war. Auch Schüsse aus Maschinengewehren in die Luft wurden abgefeuert.

Berichte, wonach ein junger Mann, der am Sonntag vermutlich durch ein Gummigeschoss am Kopf schwer verletzt worden war, gestorben sei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 538 Wörter (3745 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.