Das Geld liegt auf der Straße

Die Mittel für Verbesserung der Fahrradinfrastruktur werden oft nicht abgerufen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Geld ist da, aber es fehlt am Personal: Über vier Millionen Euro konnten seit 2011 nicht in Radverkehrsprojekte gesteckt werden.

Deutliche Spuren am Moritzplatz

Kreisverkehre sind für Radler echte Herausforderungen. Das Rondell am Kreuzberger Moritzplatz hatte es besonders in sich. Zwischen 2012 und 2014 gab es dort 157 Unfälle, an 78 waren Radfahrer beteiligt, 69 Menschen wurden verletzt. Bei einer Umfrage des Senats Ende 2013 zu Gefahrenstellen für Radler lag der Moritzplatz ziemlich weit vorn. Jetzt soll die Situation entschärft werden. Dem Autoverkehr wurde Platz weggenommen und dafür eine zweite Spur für abbiegende Radfahrer eingerichtet. 25 000 Euro spendierte der Senat dafür.

Die Beseitigung dieses Missstands innerhalb von knapp zwei Jahren ist für Berliner Verhältnisse schon ziemlich flott. Woanders dauert es wesentlich länger, etwa in der Schönhauser Allee. Was nicht unbedingt am fehlenden Geld liegt. Im Gegenteil, der Senat lässt Millionenbeträge für den Radverkehr verfallen, wie die Stadtentwicklungsverwaltung jetzt auf eine Anfrage des Abgeordneten Andreas Baum (Piraten) einge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3509 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.