Werbung

Lafazanis sondiert ohne Illusionen

Griechenland vor Wahlen: Varoufakis geht nicht zur »Volkseinheit«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In Athen hat Panagiotis Lafazanis, der Wortführer der SYRIZA-Abspaltung »Volkseinheit«, ein dreitägiges Mandat zur Sondierung einer Regierungsmehrheit erhalten. Am Montag kam es deshalb auch zu einem Telefongespräch mit SYRIZA-Chef Alexis Tsipras. Zuvor hatte der Vorsitzende der konservativen Nea Dimokratia, Evangelos Meimarakis, seine Bemühungen wie erwartet erfolglos beendet. Damit werden Neuwahlen am 20. September immer wahrscheinlicher.

Auch Lafazanis hat keine realistische Aussicht auf die Bildung einer Koalition. »Wir haben keine Illusionen, dass eine Regierung von diesem Parlament gebildet werden kann, die sich gegen das neue Memorandum stellt«, so Lafazanis. Er wolle die Sondierungszeit für Kritik am umstrittenen Kreditprogramm und seinen Auflagen nutzen.

Der Wahlkampf ist damit praktisch schon im Gange - während Tsipras der Opposition vorwarf, die Sondierungen unnötig in die Länge zu ziehen, kritisierte die Nea Dimokratia den SYRIZA-Chef dafür, nicht zu einem Treffen mit Meimarakis bereit gewesen zu sein. Unterdessen geht die Debatte innerhalb von SYRIZA weiter. Der Generalsekretär der Linkspartei, Tasos Koronakis, trat am Montag zurück. Er verband seine Entscheidung mit Kritik sowohl am Führungsstil von Tsipras als auch an der Spaltung der Partei durch die Linke Plattform.

In Athen hieß es, es sei unwahrscheinlich, dass Koronakis bei der »Volkseinheit« mitmachen werde. Auch der populäre frühere Finanzminister Yanis Varoufakis erteilte dieser inzwischen eine Absage. Er betonte dabei währungspolitische Differenzen: »Für sie ist die Rückkehr zur Drachme eine Frage der Ideologie«, sagte Varoufakis der »Welt«. Er halte es für »besser, im Euro zu bleiben, wenn auch nicht um jeden Preis«. vk Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!