Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ab wann ist ein Handy für Kinder sinnvoll?

Tipps für Eltern vor Beginn eines neuen Schuljahres

Handys sind praktisch, aber ab wann macht ein Handy für Kinder Sinn? Eine Frage, die sich Eltern immer wieder stellen - auch jetzt wieder zu Beginn eines neuen Schuljahres.

Kommunizieren, Fotografieren, Musik hören und Spielen - Handys sind Tausendsassas und stehen auf der Wunschliste von Schulkindern weit oben. Für Eltern überwiegt eher das Argument: Wenn mein Kind ein Handy hat, kann ich es immer erreichen. Und falls es den Bus von oder zur Schule verpasst oder sonst etwas Unvorhergesehenes passiert, kann das Kind einfach zum Handy greifen und Bescheid geben. Nachfolgend Tipps und Hinweise nach www.familie.de.

Aber ab welchem Alter macht ein Handy für ein Kind Sinn?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten. Grundschüler brauchen in der Regel noch kein eigenes Handy.

Wenn Eltern sich sicherer fühlen, wenn sie ihr Kind im Notfall erreichen können, ist ein »Notfallhandy« sinnvoll. Kein ganz billiger Spaß, aber dafür mit vielen Sicherheitsfunktionen eine Beruhigung für Kind und Eltern: Notfallhandys können via GPS geortet werden und haben eine Notfalltaste. Anrufen kann man diese Handys wie jedes andere auch - für Kinder stehen aber nur die von den Eltern gespeicherten Rufnummern zur Verfügung.

Wie erziehen Sie Ihr Kind zum richtigen Medienumgang?

Ab der fünften, sechsten Klasse - also mit etwa 10 Jahren - gehört ein Handy inzwischen zum Alltag von Schulkindern dazu. Mehr als jedes zweite Kind im Alter zwischen 9 und 12 Jahren besitzt ein eigenes Handy. In der Altersgruppe über 12 Jahren haben fast 100 Prozent der Jungen und Mädchen ein Handy oder Smartphone.

Eltern sollten bestimmte Regeln für die Handynutzung festlegen. Das geht am besten noch vor der Anschaffung. Eltern sollten ihrem Kind klar machen, dass zum Beispiel Anrufe aus Langeweile zu unterbleiben haben und dass Gespräche grundsätzlich so kurz wie möglich gehalten werden.

Jugendliche müssen auch nicht jeden Trend mitmachen! Für Jugendliche sind abgelegte Handys von den Eltern optimal. So halten sich die Kosten in Grenzen - und das Altgerät lockt keine Handydiebe an. Außerdem macht das Surfen auf einem älteren Gerät weniger Spaß, womit sich die Nutzungszeiten in Grenzen halten.

Worauf sollten Eltern bei Handys für Kinder achten?

1. Kinder sollten für den Anfang ein Handy ohne Internetzugang erhalten. So ist ganz klar, was der Sinn des Gerätes ist: Telefonieren.

2. Bei Jugendlichen ist ein Internetzugang fast selbstverständlich. Klären Sie Ihr Kind aber über die Gefahren des Internets ausführlich auf. Stichpunkte hier sind Preisgabe von Daten und Informationen / Hochladen von Fotos / Apps, Spiele, Klingeltöne.

3. Für jüngere Handybesitzer sind Prepaid-Tarife empfehlenswert. Die monatliche Grundgebühr entfällt. Die Kinder bekommen ein Gefühl fürs Geld, denn wenn die Karte leer ist, kann nicht mehr telefoniert werden.

4. Lassen Sie Ihr Kind einen Teil der Handykosten vom Taschengeld bezahlen. So lernt es eher, verantwortungsvoll mit dem Gerät umzugehen.

5. Beschränken Sie die Nutzungszeiten von Anfang an. Als Richtwerte gelten: 12-Jährige sollten das Handy nicht länger als 45 Minuten täglich nutzen; bei 14-Jährigen darf es täglich eine Stunde sein.

6. Legen Sie klare Regeln fest: Beim Essen und in der Schule muss das Handy aus oder lautlos gestellt sein.

7. Informieren Sie sich über altersgerechte Apps und Spiele; laden Sie diese selbst runter. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln