Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie: Viele Beschäftigte arbeiten länger als Acht-Stunden-Tag

Forscher warnt vor längeren Arbeitszeiten

München. Zahlreiche Beschäftigte arbeiten einer Studie zufolge länger als acht Stunden pro Tag. In den meisten Branchen seien vorübergehend Arbeitstage von zehn Stunden möglich, berichtete die »Süddeutsche Zeitung« am Mittwoch unter Berufung auf eine Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Auch Arbeit am Samstag, Sonntag oder in der Nacht ist demnach in den meisten Wirtschaftszweigen möglich.

Die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hatte vor gut einem Monat gefordert, den gesetzlichen Acht-Stunden-Tag abzuschaffen, damit die Firmen flexibler agieren könnten. »Den Beschäftigten drohen dann noch längere Arbeitszeiten«, warnte WSI-Forscher Reinhard Bispinck in der »SZ«. Der Acht-Stunden-Tag habe eine Ankerfunktion, um eine zu große Belastung der Beschäftigten zu verhindern. »Wenn man das aufgibt, ist ein Damm gebrochen.« Den Beschäftigten drohe eine schlechtere Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Der WSI-Studie zufolge können Firmen in zentralen Branchen wie Auto, Maschinenbau, Chemie, Finanzen oder Bau Beschäftigten bereits heute weit länger als acht Stunden einsetzen. Sie müssen dies nur in einer gewissen Zeitspanne durch Freizeit ausgleichen, um im Schnitt auf die tariflich festgelegte Wochenarbeitsnorm zu kommen. In der Chemiebranche etwa hätten sie für den Ausgleich bis zu drei Jahre. Die Alternative sei die Bezahlung als Überstunden.

Bispinck zufolge arbeitet jeder fünfte männliche Beschäftige jetzt schon dauerhaft mehr als acht Stunden am Tag. Dieser Anteil habe sich in 20 Jahren fast verdoppelt. Bei jedem siebten seien es sogar mehr als neun Stunden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln