Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debatte um Homosexuelle

Streit zwischen Venedigs Bürgermeister und Elton John

Venedig. In der Debatte um Homosexuelle hat Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro nachgelegt. In der Lagunenstadt werde unter ihm niemals eine Schwulen- und Lesbenparade stattfinden, sagte der konservative Politiker der Zeitung »La Repubblica« (Mittwoch). »Das ist Unsinn, das Höchste an Kitsch. Sie können das meinetwegen in Mailand machen.« Brugnaro (53) hatte zuletzt mit dem britischen Sänger Elton John im Clinch gelegen. Der hatte ihn als bigott beschimpft, weil Brugnaro nach seinem Amtsantritt ein Schulbuch zurückgezogen hatte, das gleichgeschlechtliche Paare darstellt. »Eine Familie mit zwei Frauen und einem Kind ist unnatürlich«, sagte Brugnaro nun. Elton John sei »arrogant«.

»Das schöne Venedig versinkt tatsächlich, aber nicht so schnell wie der flegelhafte, bigotte Brugnaro«, hatte der Sänger, der mit seinem Partner David Furnish zwei Kinder hat, vor einigen Tagen auf Instagram geschrieben. »Anstatt eine Welt zu ermutigen, die auf Gemeinsamkeit, Toleranz und Liebe basiert, vertritt er eine zukünftige Gesellschaft, die die Menschen teilt und Ignoranz fördert«, kritisierte er. Brugnaro konterte nun, Elton John habe ihn beleidigt, um seine eigenen Anliegen zu propagieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln