»Das antike Erbe ist kein Konsumgut«

Günther Wessel über die Bilderstürmerei der IS-Miliz, die Plünderung antiker Gräber und geraubte Antiken als Geldanlage

Die IS-Miliz sprengt Jahrtausende alte Bauwerke in die Luft, vernichtet planvoll unwiederbringliches Kulturerbe der Menschheit. Warum tut jemand so was?

Zum einen ist das klassische Bilderstürmerei, wie man sie aus allen religiösen Zusammenhängen kennt. Auch aus dem 16. Jahrhundert, dem Protestantismus. Man sagt: »Das sind nicht unsere Heiligen, das sind Götzenbildnisse, die sollen nicht angebetet werden, die zerstören wir.« Zum anderen tut man das, weil man damit provozieren kann. Schließlich berufen und beziehen sich alle Diskurse im Westen auf diese geografische Region in Syrien: Daher stammt unsere Kultur, da ist der Ursprung der Schrift, da ist der Ursprung unserer Narrative. Und der Islamische Staat sagt: Wir hauen das kaputt, wir zerstören das.

Es heißt, der IS verdiene auch mit am internationalen Antikenhandel. Was hat man davon zu halten? Einerseits zerstört man alles, was dem eigenen religiösen Wahn widerspricht, od...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1161 Wörter (7396 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.