Werbung

Vögel vor Stromtod unzureichend geschützt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Bestimmte Strommasten sind nach Einschätzung des Naturschutzbundes (Nabu) für Vögel wie Weißstörche eine tödliche Gefahr. Auch nach dem Ende einer gesetzlichen Übergangszeit im Jahr 2012 haben Energieversorger ihre Anlagen noch nicht ausreichend mit Abdeckungen und Ummantelungen nachgerüstet, teilte der Nabu kürzlich mit. Berühren die Vögel mit ihren großen Flügeln zwei stromführende Teile gleichzeitig, können sie einen Stromschlag erleiden. Allein für Brandenburg weist die Staatliche Vogelschutzwarte mehr als 350 Weißstörche nach, die in den vergangenen 20 Jahren an Verbrennungen durch Stromschläge starben. Wie viele Vögel insgesamt an Mittelspannungsleitungen umkommen, ist unbekannt. Nabu-Schätzungen gehen für Großvögel in die Tausende. Betroffen seien neben Störchen auch Greifvögel und Eulen. Nach Angaben des Nabu-Fachmanns Eric Neuling wird nur ein kleiner Teil der verendeten Vögel gefunden. Sie werden innerhalb von 24 Stunden von Beutetieren geschnappt. Das Problem ist nicht neu und Schutzvorkehrungen sind bekannt, sagte Biologe Klaus Richarz. Er ist Vorsitzender der Gruppe Vogelschutz beim Forum Netztechnik und Netzbetrieb im Verband der Elektro- und Informationstechnik VDE. Richarz betonte, es gebe seit 2002 Gesetze und Anwendungsregeln. An deren Umsetzung hapere es aber noch. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!