Werbung

Das globale Prekariat

Neues Buch über die Veränderung der Arbeitswelt

Was genau ist eigentlich das Prekariat, von dem viele Linke reden? Der Arbeitsexperte Guy Standing versucht, eine Antwort zu geben.

In Zeiten von Krise, Spardiktaten und der angeblich alternativlosen neoliberalen Marktlogik wird der Teil der Beschäftigungsabhängigen mit sehr geringem Einkommen und unsicheren Arbeitsverhältnissen immer größer. Vor allem in Südeuropa wächst das Prekariat, wie diese Gruppe heute gängiger Weise bezeichnet wird. Wobei der Begriff oft schwammig verwendet wird: Ist damit die in Krisenzeiten absteigende Mittelschicht gemeint oder eine immer prekärer beschäftigte Unterschicht? Oder handelt es sich beim Prekariat, wie der Begriff eigentlich nahelegt, bereits um eine neue, weltweite Klasse von Arbeitern? Genau das sagt der britische Ökonomieprofessor Guy Standing in seinem kürzlich auch auf Deutsch erschienenen Buch »Prekariat - die neue explosive Klasse«. Das englische Original wurde wenige Wochen vor den massiven Ausschreitungen in zahlreichen britischen Städten im August 2011 publiziert und seither in mehr als zehn Sprachen übersetzt.

»Das Prekariat hat Klasseneigenschaften«, schreibt Standing. Der große Unterschied zur Schicht der Angestellten ist ihr »minimales Vertrauensverhältnis zu Kapital und Staat«. Unsicherheit ist einer der wesentlichen Faktoren für das Prekariat, das Ergebnis der jahrelangen radikalen Flexibilisierung der Arbeitsmärkte in Zeiten der Globalisierung ist. Die sozialen Sicherungssysteme, die Sozialdemokratie und Gewerkschaften nach dem Zweiten Weltkrieg erkämpft haben, fehlen dem Prekariat. Schutz vor Kündigung, die Garantie eines stabilen Einkommens, aber auch Repräsentationsmöglichkeiten in Gewerkschaften gehen verloren. Anspruch auf staatliche Leistungen haben Mitglieder des Prekariats selten: »Individuelle Verträge, Prekarisierung und andere Formen der externen Flexibilität lassen sich zu einem weiteren vagen Begriff zusammenfassen: Tertiärisierung«, so der Arbeitsexperte, der darin mehr sieht als eine Erweiterung des dritten Sektors - nämlich ein System repressiver Kontrollmechanismen.

Standing schildert detailliert Arbeits- und Lebensbedingungen des Prekariats und bietet einen breiten Überblick zur Arbeitsmarktentwicklung weltweit. Auch wenn ein Hauptfokus auf Großbritannien liegt, berücksichtigt er ebenso Entwicklungen in den USA, Japan, Deutschland, China und Indien. Zudem werden die politischen Folgen der grundlegenden Verschlechterung arbeitsmarktpolitischer Rahmenbedingungen thematisiert. Denn rechtspopulistische und neofaschistische Kräfte nutzen erfolgreich diese Situation, wie die europäischen Wahlergebnisse der letzen Jahre zeigen. Migranten, die einen nicht unerheblichen Teil der neuen prekarisierten Klasse stellen, werden darüber hinaus immer öfter rassistisch diskriminiert.

Mit der Masse der Empfänger von Sozialleistungen unter Vorbehalt und dem Zwang zur Arbeit geht außerdem eine Beschränkung der Rechte einher, weshalb Standing von einer neuen, rasant wachsenden Klasse von »Unterbürgerinnen« spricht. Denn ins Prekariat abzurutschen, könne jedem passieren. Um gegen diese Entwicklung etwas zu unternehmen, schlägt er ein bedingungsloses Grundeinkommen vor. Das neoliberale System, so Standing, habe mit seiner Absicht, die Bevölkerungsmehrheit durch Konsum glücklich und die Minderheit durch Sanktionen gefügig zu machen, ein Ungleichgewicht geschaffen, das mit der derzeitigen Ausbreitung des prekarisierten Niedriglohnsektors nicht mehr funktioniert und eine »explosive Mischung« erzeugt.

Guy Standing: »Prekariat - die neue explosive Klasse«, Unrast-Verlag, Münster, 2015, 278 S., 18 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!