»Kulturfinger« überm Klamottenladen

Ein ehemaliger Kabarettist versucht in Neubrandenburg als Oberbürgermeister, die Weichen in die Zukunft zu stellen

  • Von Ralph Schipke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Das runderneuerte Hochhaus in der Stadtmitte spiegelt den Aufbruch Neubrandenburgs wider. Obwohl die Stadt schrumpft, sehen ihre Oberen sie nach wie vor als Zentrum im Nordosten der Republik.

Der »Kulturfinger« in der Stadtmitte war einst ein Fingerzeig des Sozialismus. Wie kein anderes Gebäude in der Stadt symbolisierte das Turmhochhaus seit seiner Einweihung 1965 jene angehende, junge Großstadt mit knapp 100 000 Einwohnern, die das moderne, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Agrarbezirks Neubrandenburg werden sollte. 56 Meter ragt der HKB-Hochbau empor. »HKB« stand in der abkürzungsaffinen DDR für »Haus der Kultur und Bildung«. Der Bau war das Wahrzeichen in der Mitte der Vier-Tore-Stadt, wie Neubrandenburg gern wegen seiner fast rundum erhaltenen mittelalterlichen Stadtbefestigung samt vier intakten Stadttoren genannt wird. Doch das Volk nannte den Gebäudekomplex »Kulturfinger«.

Im Juni 2015 wurde nach dreijähriger Renovierung die teilweise Wiedereröffnung, der 50. Geburtstag dieses so markanten wie umstrittenen Hochhauses gefeiert. DDR-Nostalgie, die Architekturleistungen zweier politischer Systeme, Kostene...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1151 Wörter (8110 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.