Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warntafeln an der A3

Vorsorge wegen Flüchtlingen am Straßenrand

Passau. Mehr als 3000 Flüchtlinge wurden im Raum Passau von Schleusern im Juli auf der Autobahn 3 bei Passau ausgesetzt. Nun sollen Warntafeln mit einer LED-Anzeige die Autofahrer warnen. Die zehn Tafeln seien auf einem etwa 60 Kilometer langen Abschnitt auf der A3 von der Grenze zu Österreich bis Hengersberg (Landkreis Deggendorf) hinter Parkplätzen und Auffahrten aufgestellt worden, teilte die Autobahndirektion Südbayern am Mittwoch mit. »Werden Personen auf der Fahrbahn gemeldet, werden die Tafeln per Mobilfunk aktiviert. Dann gilt verbindlich Tempo 80.«

Die Schleuser setzen die Gruppen von Flüchtlingen direkt auf dem Seitenstreifen oder auf Parkplätzen ab. »Es gehen Gruppen von bis zu 40 Menschen am Fahrbahnrand, während die Autos und Lastwagen mit hoher Geschwindigkeit an ihnen vorbeirauschen«, erläuterte Frank Koller von der Bundespolizeiinspektion Freyung, die für diesen Bereich zuständig ist. Die größte Gefahr bestehe dann, wenn die Beamten die Gruppen aufgreifen und in die Fahrzeuge bringen.

Am vergangenen Wochenende war eine junge Autofahrerin auf einer Straße im Landkreis Passau in eine Gruppe von Flüchtlingen gefahren und hatte einen Mann lebensgefährlich verletzt. Der Zustand des Mannes ist nach wie vor kritisch. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln