Werbung

Warntafeln an der A3

Vorsorge wegen Flüchtlingen am Straßenrand

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Passau. Mehr als 3000 Flüchtlinge wurden im Raum Passau von Schleusern im Juli auf der Autobahn 3 bei Passau ausgesetzt. Nun sollen Warntafeln mit einer LED-Anzeige die Autofahrer warnen. Die zehn Tafeln seien auf einem etwa 60 Kilometer langen Abschnitt auf der A3 von der Grenze zu Österreich bis Hengersberg (Landkreis Deggendorf) hinter Parkplätzen und Auffahrten aufgestellt worden, teilte die Autobahndirektion Südbayern am Mittwoch mit. »Werden Personen auf der Fahrbahn gemeldet, werden die Tafeln per Mobilfunk aktiviert. Dann gilt verbindlich Tempo 80.«

Die Schleuser setzen die Gruppen von Flüchtlingen direkt auf dem Seitenstreifen oder auf Parkplätzen ab. »Es gehen Gruppen von bis zu 40 Menschen am Fahrbahnrand, während die Autos und Lastwagen mit hoher Geschwindigkeit an ihnen vorbeirauschen«, erläuterte Frank Koller von der Bundespolizeiinspektion Freyung, die für diesen Bereich zuständig ist. Die größte Gefahr bestehe dann, wenn die Beamten die Gruppen aufgreifen und in die Fahrzeuge bringen.

Am vergangenen Wochenende war eine junge Autofahrerin auf einer Straße im Landkreis Passau in eine Gruppe von Flüchtlingen gefahren und hatte einen Mann lebensgefährlich verletzt. Der Zustand des Mannes ist nach wie vor kritisch. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!