Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rekonstruieren oder restaurieren?

Initiatoren für Rettung des Nicaragua-Giebels müssen ihr bisheriges Konzept überdenken

Die Pläne für die Rettung des bekannten Nicaragua-Gemäldes an der Skandinavischen Straße müssen überdacht werden: Von den Initiatoren wird jetzt die Restaurierung des Originals favorisiert.

Christel Schemel bekommt Gänsehaut, wenn sie auf den Giebel des Lichtenberger Hauses blickt. »Mir läuft ein Schauer über den Rücken, weil niemand daran glaubte, dass das originale Wandbild in einem so guten Zustand ist«, sagt die 63-Jährige.

Hinter dem Baugerüst sind deutlich farbintensive Szenen zu erkennen, die der nicaraguanische Künstler Manuel Garcia Moia vor 30 Jahren auf eben dieser Fassade verewigte. Sein Heimatdorf Monimbo stellte er dar: Das Bild erzählt vom Kampf der Indigenen, aber auch von ihrem Alltagsleben sowie der Schönheit der Natur.

Doch eben dieses Original war vor zehn Jahren hinter einer dicken Dämmschicht verschwunden. Christel Schemel und einer Handvoll Gleichgesinnter ist es zu verdanken, dass damals eine Kopie gefertigt wurde, die allerdings nicht lange hielt. Wie berichtet, bröckelte nach und nach die neu aufgebrachte, bunte Fassade. Schließlich ordnete das Lichtenberger Bezirksamt 2013 den vollständigen Abriss der Wandbild-Kopie an. Es folgten Rechtsstreitigkeiten zwischen Hauseigentümer, Baufirma und Farbhersteller, die aber mittlerweile beigelegt sind.

Und wieder wurde die Initiative, die beim Kulturring Berlin e. V. angesiedelt ist, aktiv. Aktuell läuft eine Spendenaktion für die Rekonstruktion des Garcia-Wandbildes. 53 000 Euro sind für die künstlerische Arbeit nötig. Für die Fassadensanierung stehen 49 000 Euro Versicherungsgelder zur Verfügung.

Als vor wenigen Tagen damit begonnen wurde, die Dämmung abzuklopfen, ahnte niemand, was das für Folgen haben könnte. »Das Bild ist wirklich gut erhalten«, betont Klaus-Michael Baltruschat vom MBD Bauservice.

Doch die Freude über das wieder sichtbare Original-Kunstwerk wirft viele Fragen auf. »Wahrscheinlich schmelzen nun unsere bisherigen Pläne für eine Rekonstruktion dahin«, sagt Hans-Joachim Schemel. »Wir müssen neu überlegen«, betont auch seine Frau. Die meisten Mitglieder der Initiative, die sich kürzlich an der Skandinavischen Straße 26 trafen, wünschen sich eine Restaurierung des Originals. »Es wäre traurig, wenn eines der weltweit größten Wandbilder naiver Malerei nun endgültig verschwindet«, betont Gabriele Senft, die bereits zur Einweihung 1985 mit ihrem Fotoapparat vor Ort war.

Noch weiß niemand eine abschließende Antwort. »Wir wollen auf jeden Fall weitere Experten befragen und Kontakt zur oberen Denkmalschutzbehörde Berlins aufnehmen«, betont Christel Schemel. Baltruschat betont ebenso: »Man sollte neu und in alle Richtungen überlegen, und nicht ohne links und rechts zu schauen das Rekonstruktions-Konzept umsetzen.«

Der Berliner Architekt Christoph Schwan, der die Initiative seit mehreren Jahren begleitet, favorisiert allerdings nach wie vor »den Neuaufbau des Gemäldes«. Aus seiner Sicht müsse der Giebel von Grund auf frisch verputzt werden, denn der alte sei nicht zu retten. »Außerdem kostet eine Restaurierung rund 300 000 Euro«, erklärt Schwan.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln