Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

80.000 protestierten gegen chilenische Bildungspolitik

Polizisten setzten Tränengas und Wasserwerfer gegen Studierende ein / Abschaffung der Studiengebühren gefordert

Seit Jahren protestierten Studenten in Chile gegen hohe Studiengebühren. Die Regierung der Präsidentin Michelle Bachelet will das Bildungssystem reformieren. Doch die Demonstranten misstrauen den Plänen. Jetzt eskaliert der Protest.

Santiago de Chile. Zehntausende Studenten haben am Donnerstag in Santiago de Chile gegen die Bildungspolitik protestiert. Der Chilenische Studentenbund (Confech) schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 80.000. Sie forderten die Abschaffung von Studiengebühren in Universitäten. Nach Angaben der Polizei kam es zu vereinzelten Zwischenfällen. Demnach setzen die Beamten Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, die sie mit Steinen bewarfen.

...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.