Tradition statt Frauenfußball

Folge 72 der nd-Serie »Ostkurve«: Warum die meisten großen Ostklubs nur die Männer spielen lassen

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Zum Start der Bundesligasaison sind auch wieder Turbine Potsdam und der USV Jena dabei - neben Bayern München oder dem VfL Wolfsburg. Namen der großen Ostklubs findet man im Frauenfußball kaum.

Was im deutschen Männerfußball seit 2002 üblich ist, gab es in der Frauen-Bundesliga nun auch zum dritten Mal in Folge: das Eröffnungsspiel des Meisters. Am Freitagabend traf der FC Bayern München zum Saisonstart auf Turbine Potsdam (nach Redaktionsschluss). Ein Spitzenspiel - und eine Partie, die symbolisch für die Struktur im deutschen Frauenfußball steht. Denn um die Meisterschaft spielen in der Bundesliga, grob gesagt, zwei Arten von Vereinen: Auf der einen Seite finanzstarke Klubs wie der FC Bayern München oder der Konzernklub VfL Wolfsburg, die mit viel Geld auch die Männer-Bundesliga dominieren - auf der anderen Seite reine Frauenfußballvereine wie Potsdam oder der 1. FFC Frankfurt.

Die Namen vieler Traditionsklubs aber fehlen im Frauenbereich - besonders im Osten. Neben Turbine gibt es noch den FF USV Jena, wo ebenfalls nur Frauen spielen. Zu einem einjährigen Gastspiel im Oberhaus schaffte es nur der 1. FC Lokomotive Leip...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1149 Wörter (7482 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.