Warum die Hauptschuld nicht die Schleuser tragen

Emran Feroz über die Flüchtlingstragödie in Österreich

  • Von Emran Feroz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Österreich wurden zahlreiche Flüchtlinge tot in einem Lastwagen aufgefunden. Sie sind erstickt. Die Hauptschuld am Massaker tragen nicht Schleuser, sondern der fremdenfeindliche Status Quo in der Alpenrepublik sowie eine todbringende europäische Flüchtlingspolitik.

In Österreich wurden zahlreiche Flüchtlinge tot in einem Lastwagen aufgefunden. Sie sind erstickt. Die Hauptschuld am Massaker tragen nicht Schleuser, sondern der fremdenfeindliche Status Quo in der Alpenrepublik sowie eine todbringende europäische Flüchtlingspolitik.

Von »bis zu fünfzig Toten« war anfangs die Rede. Dann wurde von »Dutzenden Opfern« geschrieben, während andere Medien von »zwanzig bis fünfzig Toten« berichteten. Gegenwärtig spricht man von 71 Opfern, die am Donnerstag in einem Lastwagen nahe Wien gefunden wurden. Zusammengepfercht fanden sie aufgrund des Sauerstoffmangels allesamt einen grausamen Tod.

Interesse und Empörung sind da, allerdings in begrenztem Maß. Der Großteil der Berichterstattung fokussiert sich auf die Schleuser. Diese sollen nun in Ungarn gefasst worden sein. Die Schleuser sind die Antagonisten des Geschehens. Sie werden für den Massenmord an den Flüchtlingen verantwortlich gemacht. Österrei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 610 Wörter (4109 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.