Werbung

2,86 Meter Höhenunterschied

Die lange Strecke der nd-Herbstwanderung passiert die Kleinmachnower Schleuse

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

14 Kilometer laufen nd-Leser am 20. September vom S-Bahnhof Wannsee zum Restaurant »Söhnel Werft«, wenn sie die lange Strecke nehmen. Die kurze Strecke beträgt sieben Kilometer.

Immer geradeaus am Teltowkanal entlang bis zu Kilometer 8,34. Dort steht die markante Machnower Schleuse, für die 1901 der Grundstein gelegt wurde. Kaiser Wilhelm II. hat sie 1906 eingeweiht. Hier entlang laufen am 20. September jene nd-Leser, die bei der Herbstwanderung die 14 Kilometer lange Strecke wählen und nicht nur den sieben Kilometer langen Weg. Gestartet wird von 8 bis 11 Uhr am Berliner S-Bahnhof Wannsee. Ziel ist das Restaurant »Söhnel Werft« am Teltowkanal, Neue Kreisstraße 50, nahe des Potsdamer Griebnitzsees.

Mit unserem Wanderleiter Gerhard Wagner und seinem Hund Lotta gehe ich die lange Strecke ab. Auf der einen Seite der Brücke an der Kleinmachnower Schleuse wird es auf dem Fußweg eng. Auf der anderen Seite wäre genug Platz. Aber von dort lässt sich nicht beobachten, wie Sportboote und Fahrgastschiffe geschleust werden. Das ist interessant, und deshalb haben sich einige Schaulustige am Brückengeländer versammelt. Passanten müssen sich zwischen ihnen und vorüberfahrenden Radlern hindurchzwängen.

An der Schleuse in Kleinmachnow überwindet die Binnenschifffahrt einen Höhenunterschied von 2,86 Metern. Ein Kapitän lenkt gerade einen mit Containern beladenen Schubverband in die große Nordkammer der Schleuse. Nachdem der Kapitän den Schubverband komplett hineinbugsierte und seine Frau das Schiff am Bug mit einer Leine an einem Poller festmachte, schließt sich knapp hinter dem Heck das Schleusentor. Das war Millimeterarbeit. Die Schaulustigen fesselt aber auch das schicke Auto, das der Kapitän auf dem Schiff mitführt.

Die 82 Meter lange und zwölf Meter breite Nordkammer wurde 1940 hinzugefügt. Die Maßnahme zum Ausbau der Wasserstraße diente der Rüstungsindustrie in Nazideutschland, die unmittelbar vor und während des Zweiten Weltkriegs auf Hochtouren lief. In Berlin-Tempelhof gefertigte Teile für U-Boote sollten via Teltowkanal zu den Werften an der Nordseeküste transportiert werden. Die alten Schleusenkammern von 1906 waren und sind nur zehn Meter breit und 65 beziehungsweise 67 Meter lang. Sie waren so projektiert, dass sie jeweils zwei Finow-Maßkähnen aufnehmen konnten.

Das genügt heutigen Ansprüchen nicht mehr. Die südliche Schleusenkammer ist nicht mehr in Betrieb, die mittlere wird für Sportboote genutzt. Zum Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 17 gehörte deshalb auch der Plan, die Machnower Schleuse für 185 Meter lange Schubverbände auszubauen. Darunter gelitten hätte ein bei den Anwohnern beliebter Grünzug am Ufer. Bürger und Umweltverbände wehrten sich jahrelang gegen den ihrer Ansicht nach unsinnigen Schleusenausbau. Mehrer Politiker unterstützten sie dabei, darunter der damalige Landtagsabgeordnete Jens Klocksin (SPD) und die Abgeordnete Anita Tack (LINKE).

Schließlich sagte das Bundesverkehrsministerium den Ausbau aus Kostengründen ab. Prompt formierte sich ein Bündnis aus Wirtschaft und Gewerkschaften, die nun den Ausbau einforderten - allerdings vergeblich.

Wir kehren der Schleuse Kleinmachnow den Rücken. Am anderen Ufer des Teltow-Kanals geht es nun zurück - fast immer geradeaus, bis zum Ziel der nd-Wanderung, das ungefähr an Kilometer 0,5 des Teltowkanals liegt. Wir begegnen einem Jogger. Den haben wir schon am anderen Ufer getroffen. Er ist wieder in der Gegenrichtung unterwegs.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen