Rumäniens Ärzte bekommen ein Viertel mehr

Bukarest setzt unter Premier Victor Ponta auf die Steigerung der Nachfrage

  • Von Istvan Deak
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Rumänien legt sich mit seinen Kreditgebern an. Es erhöhte die Ärztegehälter und senkt die Mehrwertsteuer - und fährt damit offenbar sehr gut.

Rumänien scheint es nun endgültig aus der Rezession geschafft zu haben. Aus diesem Grund zeigt sich die Regierung großzügig: Ab Oktober sollen Ärzte 25 Prozent mehr Gehalt erhalten. Junge Lehrer können sich sogar über eine 70-prozentige Gehaltserhöhung freuen. Profitieren werden davon unter anderem rund 200 000 Bedienstete im Gesundheitswesen - laut Premier Victor Ponta sollen diese Lohnerhöhungen die öffentliche Hand 383,79 Millionen Euro kosten.

Rumänische Ärzte haben die niedrigsten Gehälter innerhalb der EU. Ein Assistenzarzt verdient rund 300 und ein Assistent nicht einmal 200 Euro. Tausende Ärzte haben deswegen in den vergangenen Jahren das Land verlassen. Dies hatte massive Probleme bei der Gesundheitsversorgung verursacht. »Die Bildung und das Gesundheitssystem haben nationale Bedeutung und müssen gemeinsam wachsen«, sagte Ponta. Ab 1. Oktober würden die Gehälter im Gesundheitssystem um 25 Prozent erhöht. »Jetzt 25, nächst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 625 Wörter (4366 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.