Werbung

Lagarde nimmt Abstand von Schuldenerlass

Laut IWF-Chefin bekommt Athen nur Umstrukturierung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lausanne. Nach Ansicht der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, reichen die Schuldenerleichterungen in der Griechenland-Krise aus, um das Land wieder auf die Beine zu verhelfen. »Wir sprechen nicht über den Erlass von Schulden«, sagte Lagarde der Schweizer Zeitung »Le Temps« in einem Interview. Zuvor war Seitens des IWF immer wieder ein Schuldenschnitt ins Spiel gebracht worden.

Verhandelt werde derzeit über eine Verlängerung von Kreditlaufzeiten, eine Senkung von Darlehenszinsen sowie die Stundung von Zahlungen, so die IWF-Chefin. Eine solche Umstrukturierung der Verbindlichkeiten sollte nach Ansicht Lagardes reichen, damit die Griechen ihre derzeit nicht zu schulternden Schulden in den Griff bekommen.

Die IWF-Chefin äußerte sich in dem Gespräch nicht zu der Frage, ob sich der IWF auch am dritten Hellas-Kreditpaket in Höhe von 86 Milliarden Euro beteiligen wird. Diese Entscheidung hatte Lagarde für Oktober angekündigt. Die schwarz-rote Bundesregierung in Berlin hat in der Vergangenheit eine Beteiligung des IWF immer wieder als Bedingung für ein drittes Programm genannt, aber einen Schuldenschnitt stets kategorisch abgelehnt. Indes forderte jüngst auch ESM-Chef Klaus Regling eine Beteiligung des IWF. Das dritte Kreditpaket wird über den ESM-Rettungsschirm finanziert. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen