Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Steinmeier in Kabul

Außenminister sieht Versöhnung als Schlüsselfrage

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat bei einem Besuch in Afghanistan weitere Friedensverhandlungen mit den Taliban angemahnt.

Berlin. »Die einzigartige Chance der begonnenen Friedensgespräche darf nicht vertan werden«, sagte Steinmeier nach Angaben des Auswärtigen Amtes am Sonntag in Kabul. In der afghanischen Hauptstadt traf der Bundesaußenminister Staatschef Aschraf Ghani und andere Regierungsvertreter.

Steinmeier war am Sonntagmorgen zu einem nicht angekündigten Besuch in Kabul eingetroffen. Der SPD-Politiker sagte nach der Landung, er reise in einer »schwierigen Übergangsphase« nach Afghanistan. Die Sicherheitslage sei angespannt, seit April habe es wieder vermehrt Anschläge gegeben. Trotzdem müssten die stockenden Gespräche mit den radikalislamischen Taliban, die Präsident Ghani »mutig gestartet« habe, unbedingt fortgesetzt werden.

Ohne den Aussöhnungsprozess innerhalb Afghanistans und eine Annäherung an das Nachbarland Pakistan werde es weder ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.