Acht Jahre Überheblichkeit

Der Ball liegt im Feld von Correa: Ecuadors Präsident muss eine nicht repressive Antwort auf die Proteste von rechts und links finden

  • Von Ximena Montaño, Quito
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Präsident Rafael Correa, seit 2007 im Amt, könnte leicht als eines der beliebtesten Staatsoberhäupter in die Geschichte Ecuadors eingehen. Seine Regierung hat das südamerikanische Land flächendeckend modernisiert und mit Straßen, Schulen, Krankenhäusern und Finanzhilfen für die Ärmsten spürbare Verbesserungen im Alltag gebracht. Durch die - 2013 zurückgenommene - Yasuní-Initiative und das politische Asyl für Julian Assange von Wikileaks galt die Regierung Ecuadors zudem auch international als progressiv und innovativ. Doch seit einigen Monaten ist Correa mit anhaltenden Protesten verschiedener gesellschaftlicher Gruppen konfrontiert, die letzte Woche in heftige Auseinandersetzungen mündeten, bei denen auch die Armee gegen die Bevölkerung eingesetzt wurde.

Für Außenstehende mag die politische Lage schwer einzuordnen sein: Im Juni und Juli protestierte in Ecuador vor allem die bürgerliche und konservative Opposition gegen eine gepla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1728 Wörter (12360 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.