Werbung

SPD plant Auflösung der landeseigenen IBG

Magdeburg. Die SPD will die landeseigene Investitions- und Beteiligungsgesellschaft (IBG) auflösen. Die mit Querelen behaftete IBG solle in ihrer jetzigen Form abgeschafft werden, sagte die sachsen-anhaltische SPD-Landeschefin Katrin Budde der »Magdeburger Volksstimme«. Diesen Vorschlag für das Landtagswahlprogramm habe der Parteivorstand nach längerer Diskussion einstimmig beschlossen. Die IBG gibt Risikokapital an Unternehmen aus. Die Gesellschaft ist umstritten. Ein Untersuchungsausschuss des Landtags geht seit 2013 dem Verdacht nach, dass Millionen an Fördermitteln nicht richtig eingesetzt worden sein könnten. Im Juni hatte die Regierungskoalition aus CDU und SPD die Verwaltung der IBG neu vergeben - und zwar erneut an ein privates Unternehmen. Statt einer privaten Firma könnte jedoch auch die Investitionsbank des Landes die Risikokapital-Förderung managen, sagte Budde der »Magdeburger Volksstimme« weiter. Allerdings sollte sich die Förderung auf Innovationen konzentrieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!