Werbung

Unten links

Wir befinden uns im Jahre 2015 n. Chr. Ganz Deutschland feiert die ankommenden Flüchtlinge ... Ganz Deutschland? Nein! Ein von zänkischen Zonen-Autochthonen bevölkertes Gebiet hört nicht auf, der Willkommenskultur Widerstand zu leisten. Aber gehört Sachsen überhaupt noch zu Deutschland? Kein Bundespräsident, keine Kanzlerin, kein Sprecher und kein Schweiger haben sich diesbezüglich geäußert. Während die Politik die Erfinder von Blümchenkaffee und Pegida bestenfalls in »Dunkeldeutschland« sieht, fordern Medien den Säxit, die Sezession vom deutschen Staatsverband. »Dann geht doch!«, heißt es unmissverständlich in der »Zeit«. Was natürlich die Flüchtlingskrise verschärfen würde. Es sei denn, man nähme einen kompletten Bevölkerungsaustausch zwischen Sachsen und Kosovo vor. Die Sachsen hätten es dann zwar etwas beengter. Aber ein wichtiges Migrationsproblem wäre gelöst. Allerdings könnte Kosovo nie mehr zum sicheren Herkunftsland erklärt werden. ibo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!