Vielen Dank, liebe Vattenfall

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vattenfall ist immer noch im Gange. Treue Leserinnen und Leser dieser Kolumne wissen, was gemeint ist. Für alle anderen: Die hundertprozentige Tochterfirma des schwedischem Atomkonzern, der vor einigen Jahren das Berliner Stromnetz übernommen hat bzw. dem selbiges vom Senat verscherbelt wurde, ist seit mehreren Monaten damit beschäftigt, die Straßen in der Lichtenberger Victoriastadt Meter um Meter aufzureißen und irgendetwas Neues unter die Pflasterdecke zu verlegen. Das geht nicht von heute auf morgen und nicht überall im Kiez gleichzeitig. Straßenabschnittsweise arbeiten sich die im Auftrag Vattenfalls buddelnden Werktätigen voran.

Dort, wo sie mit ihren Baggern, Schaufeln und Spitzhacken eingefallen sind, geht für den Autoverkehr nur noch wenig: Die Straßen können nur noch in einer Richtung befahren werden; Einbahnschilder weisen darauf hin, in welcher R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 422 Wörter (2811 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.